Jack Kerouac in a Cabin on Desolation Peak

by Fe'linoïd Lazuli

“Alone on the mountain, with the laconic crackling voices that came over the fire lookout’s radio as disembodied human contacts, Jack was prepared to grapple once and for all with the sense of mortality that overwhelmed him periodically, the awful knowledge we’re-all-gonna-die which could be crowded out by movement or sex or wine or the frantic conviviality of poets and intellectuals in cities or by his own huge efforts to remember, to get it all down lest it vanish without a trace […] But on Desolation Peak, there was the great unpeopled silence of nature; the city was behind him. Only wilderness to fill his vision. […] Black rock, implacable, it was the Void he’d come to find – although he could see it more benignly if he did a handstand as “just a hanging bubble” in space.”

 

“There were no conclusive answers to his questions. Like a prisoner he counted off the days till his descent. Looking into a mirror, he saw the bleary, unshaven face of boredom. A man who desired an ice-cream cone more than love. A murderer, too – drowning an inoffensive mouse in a dishtub of water.”

Joyce Johnson – Minor Characters. A Beat Memoir.

 

“Als nun Zarathustra so den Berg hinanstieg, gedachte er unterwegs des vielen einsamen Wanderns von Jugend an, und wie viele Berge und Rücken und Gipfel er schon gestiegen sei.
Ich bin ein Wanderer und ein Bergsteiger, sagte er zu seinem Herzen, ich liebe die Ebenen nicht, und es scheint, ich kan nicht lange stillsitzen.
Und was mir nun auch noch als Schicksal und Erlebnis komme, – ein Wandern wird darin sein und ein Bergsteigen: man erlebt endlich nur noch sich selber.
Die Zeit ist abgeflossen, wo mir noch Zufälle begegnen durften; und was könnte jetzt noch zu mir fallen, was nicht schon mein Eigen wäre!
Es kehrt nur zurück, es kommt mir endlich heim – mein eigen Selbst, und was von ihm lange in der Fremde war und zerstreut unter alle Dinge und Zufälle.
Und noch eins weiß ich: ich stehe jetzt vor meinem letzten Gipfel und vor dem, was mir am längsten aufgespart war. Ach, meinen härtesten Weg muß ich hinan! Ach, ich began meine einsamste Wanderung!”

 

Friedrich Nietzsche – Also Sprach Zarathustra

Advertisements